Verloren im alten Weinberg

Das hätte in damaligen Zeiten durchaus passieren können. Dank heutiger GPS Technik und aktuellen Katasterkarten haben wir aber aus den alten Weinbergslagen zwischen Vogelsang und Ehrenburgertal wieder herausgefunden. Das ist auch gut so – starten wir doch mit der heutigen Begehung den Bau des Abenteuercamps im Ehrbachtal.

Aber zuerst ein kurzer Rückblick: die letzten Monate haben wir mit viel Konzeptarbeit, behördlichen Belangen und Planungen verbracht. Das passende Gelände musste gesucht werden, erste Gespräche und Vereinbarungen über die Benutzungsrechte wurden geführt, Absprachen mit der Ortsgemeinde, möglicher Partner und Unterstützer, Genehmigungsverfahren wurden geprüft, von der Feuerwehr brauchten wir Informationen und vieles mehr. Dann reichten wir das gesamte Konzept bei der Naturschutzbehörde ein und mussten glücklicherweise nicht lange warten. Nach wenigen Rückfragen zum Projekt kam es schon zum Ortstermin. Das gesamte Projekt auf dem Prüfstand: was wird wie wo gebaut, gibt es schützenswerte Tierarten oder Gewächse oder soll gar ein ganzes Haus entstehen? Natürlich nicht, weder wollen wir feste Bauten errichten noch bedrohte Tiere verscheuchen. Nach der Begutachtung wurde schnell deutlich – wir befinden uns mit unserem Vorhaben in passendem Gelände. Die Genehmigung kam dann auch schneller als gedacht: wir können los legen!

Zurück zum heutigen Irrweg im alten Weinberg. Auf alten Karten ist er noch verzeichnet, im Kataster ebenso: der alte Weg zwischen Gilbertsmühle/Vogelsang und dem Haus Sonnenwinkel oberhalb in den uralten Weinbergen. Das geplante Wegekonzept sieht eine Reaktivierung vor – als Seitenpfädchen zum Mühlpfad. Doch ist der erste Wegabschnitt im Mühlenstück zwar zugewachsen aber gut erkennbar, so braucht es im weiteren Verlauf taleinwärts die Hilfe der bereits genannten Karten. Nur hier und da zeichnet sich der alte Weg ab – Tiere haben einige Abschnitte als Wildpfad erhalten und alte Restmauern zeigen den möglichen Wegverlauf.

Da wartet eine Menge Arbeit auf uns! Doch mit dem Ziel vor Augen, Brodenbach und der Region ein einmaliges, erlebnispädagogisches Projekt zu bieten, packen wir es an. In unserem Blog und auf der Facebookseite werden wir euch ab sofort regelmäßig über Neuigkeiten und den Fortschritt des Camps informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.